Vulgärismus

Vulgär aufs Flugfeld

Stundenlange Pilgerung,
ein weiter Marsch
voller Irrungen
und Wirrungen

Den Tempel im Blick
mutig voran
ein paar Schritte nur
ein Katzensprung

und jetzt steh ich hier
so kurz davor
Verfickte Drecksbullerei, Wasserwerferschlampen, Arschhunde
bewachen den Todesfluchzaun vorm verfickten Hof.

„Müde, leise, schweigt und schmerzt“ (2006)

meine Augen sind so müde
müde von dir
müde, weil ich warte
müde, weil du niemals kommst

mein Herz schlägt leise
leise und langsam vor sich hin
leise, weil du noch schläfst
leise, weil es bricht

mein Mund, er schweigt
schweigt totenstill
schweigt, weil du es nicht hören willst
schweigt, weil es dann nichts zu sagen gibt

mein Kopf schmerzt
schmerzt unendliche Schmerzen
schmerzt, weil du Hurenfickgesichtsbaracke lebst
schmerzt, weil dein abgewixtes Drecksherz nicht bricht.

Vulgärismus

Die Idee des Vulgärismus war der Versuch in Form eines Gedichtes eine emotionale Entladung zu bündeln und beschränkt auf die letzten zwei Zeilen zur Explosion zu bringen.

Dadurch bestand das Gedicht aus zwei nicht proportionalen Teilen. Der erste Teil versuchte mehr oder weniger den Rahmen zu konstruieren, in dem sich der Ausbruch manifestierte. Der zweite Teil bot dann die Möglichkeit sich selbst in allerlei Beschimpfungen zu zergehen. Hierbei sollte es keinerlei Beschränkungen geben. Etwaig politisch unkorrekte Beleidigungen waren demnach eben gerade durch die Beschränkung zu tolerieren.

Ältere Bsp.:

„An den Türsteher“

Als die Sonne versank
ging meine Sonne auf
bunte strahlen
hell glänzend und schnell

Mein Füße trugen
mich gleich Salzwasser
an die Strände dieser Stadt
wo Menschenmengen verweilen

doch dann wollte ich fort
hin zu seinem Ort
Der Pulli und das Hemd
vermissten mich sehr

Die Ohren voller Musik
traf ich dann dich
du Wixxkrüppel wix dir in dein Wixxmöse
verwixter Wixer, Arsch, Penner, Türsteher!

-----------------------------------------------------------------------------------------------
„Wir und die Blumen“ (2006)

Es war, als wir zusammen liefen
Hand in Hand
mit deiner in meiner
und die Blumen schon schliefen

und sie stanken nach Freiheit
in der alles möglich schien
wenn wir nur weit genug gingen
würden wir niemals ankommen

Ein Meer an Mehr
wollten wir gemeinsam sehen
uns gegenseitig über jede Pfütze trage
bis wir die Lebensgrenze sprengen

doch dann löste sich dein Griff
als ich fallend begriff
Du dumme Gummifotze hast gelogen
winkst mir nun mit deinen verfickten Wixfingern hinterher.

-----------------------------------------------------------------------------------------------
„Der Brief“

Tausend Worte flossen
wie Tränen vergossen
in diesen Brief
an dich

mein Herz, geöffnet wie ein Scheunentor
und es kam mir so vor
als könnte ich dein Herz gewinnen,
wenn ich nur lang genug schrieb

Gedanken tanzten auf dem Papier
ich im Gedanken bei dir
als dann der Kuli streikte
sprang glücklich der Bleistift ein

Alles wollte ich dir schreiben
dir mein Herzlandkarte zeigen
doch du Hasenfressenfotzengesicht
hast die Scheiße nicht einmal deinen verfickten Augen gezeigt.

----------------------------------------------------------------------------------------------------
„Regenguss“

Du kamst herunter
ohne zu fragen
erst war ich erfreut
dann nahe zu begeistert

alles strahlte plötzlich
fing an zu glänzen
die verdorrten Blumen
begannen wieder zu blühen

viel zu lange warst du Fern
der Wind kam mit dir
während die Sonne sich schämte
und die Wolken weinten

Alles war so plötzlich
und jetzt bin ich Pudelnass
du beschissen, verachtungswürdiger Regenguss
bist schlimmer als jede nasse Fotze.

----------------------------------------------------------------------------------------
„Schnipp-Schnapp“

Einst strahlte ich wegen euch
schön und rein
und konnte alles haben
was der Trieb begehrt

Ich flog auf sieben Wolken
voller Selbstvertrauen
traute mir alles zu
und verlor nie

Ihr wart ein Teil von mir
und ich hing an euch
wollte selten nur ohne euch sein
lieber auf Knien kriechen als ohne euch gehen

doch das scheint lange her
jetzt seit ihr nur noch hässlich und schwer
Ich schneide euch Wursthaardrecksklumpenhaare ab
will endlich mit weniger Klumbatschballastfick sein.

----------------------------------------------------------------------------------------
„Es ist Schluss“

Zum Liebe schenken
wurde ich oft gezwungen
musste mich so oft verrenken
sie haben dazu gesungen

Meinen Hass sollte ich immer unterdrücken
niemals konnte ich ihn offen zeigen
sie ließen in ihrer Mauer niemals Lücken
und alles schlechte in mir musste schweigen

Plus hieß Plus
Minus wurde ignoriert
doch damit ist jetzt Schluss
weil es jetzt passiert

Ich nehme kein Rücksicht mehr
und breche ihre Regeln
weil ich nicht mehr mit Arschkrüppelhundekindern verkehr´
Ihr könnt tausendmal verrecken, ich geh segeln.

--------------------------------------------------------------------------------------
„Zahltag des Todes“

Harte Wellenbrecher brechen
gebrochen treiben sie im Meer
von harten Wellen zerschlagen
schlägt laut mein Herz

Ein paar Schläge zu laut
ein paar Schläge daneben
schon lag ich nieder
dem Elch zu Füßen

im schwinden dachte ich
und sprach diese Worte laut:
„Verfickt, verkackter Hurensohn
heute ist der hundegefickte, scheiß Zahltag noch nicht.“

-------------------------------------------------------------------------------------
„Träum schön, Witzliputzli“

Drehen, immer nur drehen
ab und an, ziehen
leicht, ganz sachte nur
zu viel, ist zu viel

alles wird weich
erst die Birne
dann die Rübe
dann der ganze Mensch

Laufen wird zu Gleiten
Denken wird zum Träumen
Sprechen wird zu Gesang
Die Augen fallen leise zu

Die andere Welt öffnet ihre Tür
doch dann tauchst du plötzlich in meinen Gedanken
als der verfluchte Witzliputzli auf
und sprichst deinen verhurten Dunkelheitsfluch.

--------------------------------------------------------------------------------------
„Fertig mit der Fluppe“

Ich erinnere mich noch ziemlich gut
als ich fröhlich-jung, zog an der Glut
das Vakuum durch Rauch ersetzte
während ich durch Gassen hetzte

Alleine war ich damals selten
den ich kannte das Codewort für die Welten
die neben unserer bestehen
in die darf man nur als Raucher gehen

und waren es nur 5 Minuten bis zum Bus
ein Kippe die muss sein, bis zum Schluss
und in der Stunde schon gedreht
die Fluppe, die mir ihren Rauch ins Auge weht

ja das waren alles schöne Zeiten
nur ließ ich mich nun doch verleiten
und ich vertrottelter, dreckspenner Schwein
lasse die verflixte Fluppenwixerei nun endlich sein.

--------------------------------------------------------------------------------------
„Straight fucking edge“

zwei Tage clean
schnell verziehen
schnell was ziehen
nichts ist wie es schien

alles ist verkehrt
lange genug den Rausch verehrt
der sich jetzt mir sanft verwehrt
und die Lust, die sich leise doch vermehrt

der Entzug ist kontradiktionär
der Stil ist revolutionär
die Idee ist evolutionär
das Aufgeben ist scheiße schwer

nur noch Tage überstehen
dann wird es schon wieder gehen
könnt ihr hundebluttriefenden Wixschlampen sehen
und das verdammte Höllenqualenleiden trotzdem nicht verstehen?



kostenloser Counter
Poker Blog